Sportmedizin/Sportorthopädie

Die sportliche Aktivität der Bevölkerung nimmt immer mehr zu. Die Ziele sind dabei ganz individuell: Selbstbestätigung, Spaß an der Bewegung, zielgerichtete Prävention, … Und das ist auch gut so! Aber: Zugleich steigt auch die Zahl der Sportverletzungen. Was dem Leistungsportler hierbei recht ist, dient in meiner Privatpraxis auch dem Breitensportler.
Verletzungen und Überlastungen sollen schnell und richtig erkannt werden, um dann kompetent behandelt zu werden. Nur so kann die rasche Wiederaufnahme der sportlichen Betätigung – egal ob als Profi oder wegen der Lust an der Bewegung – ermöglicht werden. Aus diesem Anspruch heraus hat sich die Sport-Traumatologie als Teilgebiet der Orthopädie / Unfallchirurgie entwickelt, mit dem Ziel der optimalen Behandlung des verletzten Sportlers.

Klassische Verletzungen des Sportlers sind z.B. Verletzungen des Knies (Meniskus, Kreuzband, Knorpel), der Schulter (Luxation, Rotatorenmanschettenruptur) oder des Sprunggelenks (Bandläsionen, Achillessehnenruptur).
Hinzu kommen Überlastungsschäden wie Schienbeinkantensyndrom, Achillessehnenreizungen, Tennisarm, Patellaspitzensyndrom, Fersensporn, …
Wenn möglich, vermeide ich operative Therapien und arbeite mit konservativen Methoden wie Injektionen, Bandagen, Physiotherapie, Medikamenten, Akupunktur u.a. Läßt sich eine Operation nicht vermeiden, verfüge ich über ein enges Netzwerk an Spezialisten, die ich Ihnen guten Gewissens empfehlen kann.